Wir legen Wert auf hohe Sicherheitsstandards zum Schutz Ihrer Daten und haben dafür die folgenden Maßnahmen:

Firewall-Schutz
Um nicht autorisierten Zugriff zu unterbinden und die Informationen in unseren Systemen abzuschirmen.

SSL-Verschlüsselung
Ihre Daten werden mit dem Verschlüsselungsprotokoll SSL geschützt. SSL (Secure Socket Layer) wurde entwickelt, um vertrauliche Daten sicher im Internet versenden zu können. Das System gewährleistet dabei, dass die Daten während der Übertragung nicht von anderen Personen gelesen oder manipuliert werden können.

128-Bit-Verschlüsselung

128-Bit-Verschlüsselung gibt die Stärke der jeweiligen Verschlüsselung an und ist die zur Zeit sicherste Verschlüsselungsstufe

Sicherheitszertifikat
Ein Doppelklick auf das gelbe Vorhängeschloss rechts unten in Ihrem Browserfenster zeigt Ihnen das Sicherheitszertifikat – die Bestätigung, dass Sie sich auf einer vertrauenswürdigen, sicheren Internetseite befinden.

Sicherer Login
Sie haben erst dann Zugriff auf das Onlinebanking, nachdem Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort eingegeben sowie die Sicherheitsfrage beantwortet haben. Zusätzlich wird Ihre persönliche Zugangsberechtigung durch mTANs sichergestellt.

mTAN-Verfahren

Das mobile TAN-Verfahren (mTAN) ist ein modernes Sicherheitssystem, mit dem Sie bequem und sicher Zahlungen, aber auch sicherheitsrelevante Änderungen veranlassen können. Sie benötigen ein Mobiltelefon mit einer deutschen Mobilfunknummer, um das mTAN-Verfahren nutzen zu können.

Time-out-Funktion
Dieser Sicherheitsmechanismus sorgt dafür, dass Sie nach zehn Minuten Inaktivität automatisch aus dem Onlinebanking-System ausgeloggt werden. Wenn Sie dennoch mit dem Onlinebanking fortfahren wollen, loggen Sie sich einfach wieder ein.

Wenn wir per Link auf externe Internetseiten verweisen, tun wir dies, damit Sie Ihre Online-Sicherheit steigern können. Allerdings können wir für externe Internetseiten weder Verantwortung noch Haftung übernehmen. Wir können darüber hinaus nicht garantieren, dass die von externen Internetseiten heruntergeladene Software einwandfrei funktioniert oder dass diese frei von Viren oder anderem schädlichen Code ist.

Dies wird durch eine sichere, verschlüsselte Internetverbindung garantiert, welches Ihnen u.a. mit einem geschlossenen Vorhängeschloss in Ihrem Browser angezeigt wird. Außerdem wird die Echtheit des Kommunikationspartners durch ein Zertifikat bestätigt. Durch das Klicken auf das geschlossene Vorhängeschloss, wird Ihnen dieses Zertifikat angezeigt. Bitte achten Sie darauf, dass das Zertifikat noch gültig ist und für die Bank of Scotland erstellt wurde.

Zur Überprüfung, ob Sie tatsächlich mit der Bank of Scotland Website verbunden sind, benötigen Sie die folgenden Fingerabdrücke der SSL-Zertifikate:

Homepage (https://www.bankofscotland.de)

C6:BD:AC:E6:9A:07:12:1D:64:7B:A5:5E:89:31:B7:91:7E:22:07:1B

Online-Banking (banking.bankofscotland.de/netbankingde/RetailLoginHome.jsp) und Online-Kundenbereich (https://banking.bankofscotland.de/kredit-banking/RetailLoginHome.jsp)

8b ec 8b f7 94 bd 53 85 31 e1 d1 45 9a 63 48 7a 31 86 ec 39

Für die Beantragung eines Kredits bei der Bank of Scotland müssen wir eine Reihe personenbezogener Daten erheben.

Im Folgenden möchten wir Ihnen einen Überblick darüber geben, welche Arten von Daten zu welchen Zwecken erhoben werden:

Der Großteil der abgefragten Daten dient der Begründung oder Ausübung der Geschäftsbeziehung mit Ihnen; hierzu dienen die folgenden Datenkategorien:

1. Identifikationsdaten (z.B. Name, Geburtsdatum)

Durch die Erfassung des Geburtsdatums stellen wir zudem sicher, dass die Kreditanwärter volljährig sind.

2. Adressdaten

3. Kommunikationsdaten (Telefonnummer und Emailadresse)

4. Daten zur Abwicklung von Zahlungen (Bankverbindung und den gewünschten monatliche Abbuchungstag für die Kreditraten)

5. Angaben zum Einkommen und zu regelmäßigen Ausgaben

Diese Angaben sind notwendig um sicherzustellen, dass Sie sich mit dem gewünschten Kredit nicht finanziell übernehmen. Anhand der Daten wird geprüft, ob Sie ausreichend finanziellen Spielraum für die Raten des Ratenkredits haben. Darüber hinaus dienen die Daten der Abschätzung des Kreditausfallrisikos und damit der Festlegung der Kreditkonditionen.

Hierzu zählen neben Angaben zu Beruf und Einkommen, zu bedienenden Verbindlichkeiten und Ausgaben auch die Anzahl der Kinder, für die entsprechende Kostenpauschalen angesetzt werden.

6. Weitere Daten zur Vertragsgestaltung (die gewünschte Kreditlaufzeit und Angaben zu einer bereits bestehenden Geschäftsbeziehung zu uns)

Weiterhin erheben wir personenbezogene Daten aufgrund gesetzlicher oder aufsichtsrechtlicher Anforderungen:

Laut § 4 des Geldwäschegesetzes (Durchführung der Identifizierung) sind wir für die Feststellung Ihrer Identität dazu verpflichtet, folgende Daten zu erheben: Name, Geburtsort, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit und Anschrift.

Laut § 3 Absatz 1 des Geldwäschegesetzes müssen wir allgemeine Sorgfaltspflichten erfüllen. Dazu zählt die kontinuierliche Überwachung der Geschäftsbeziehung, einschließlich der in ihrem Verlauf durchgeführten Transaktionen, um sicherzustellen, dass diese mit den beim Verpflichteten vorhandenen Informationen über den Vertragspartner und gegebenenfalls über den wirtschaftlich Berechtigten, deren Geschäftstätigkeit und Kundenprofil und soweit erforderlich mit den vorhandenen Informationen über die Herkunft ihrer Vermögenswerte übereinstimmen. Hierzu verwenden wir folgende Daten: Angaben zum Beruf und Gehalt.

Zudem obliegt der Bank of Scotland im Zusammenhang mit § 6 Geldwäschegesetz und § 25h Kreditwesengesetz die Pflicht zur Unterhaltung verschiedener interner Sicherungsmaßnahmen. Diese umfassen unter anderem den Abgleich von Kundendaten (Identifikationsmerkmalen wie insbesondere Name und Geburtsdatum) mit denen von Personen, für die die Bank of Scotland ein erhöhtes Risiko sieht und daher verstärkten Sorgfaltspflichten nachkommen muss oder mit denen sie die Unterhaltung einer Geschäftsbeziehung detailliert prüfen möchte.

Wenn Sie eine Auskunft über die bei uns gespeicherten Daten bekommen möchten, wenden Sie sich bitte telefonisch unter der Rufnummer (030) 280 4 280 an unseren Kundenservice oder schreiben Sie uns über unser Kontaktformular

 

An die Auskunfteien werden lediglich kreditbezogene Daten übermittelt. Diese sind unter anderem:

  • personenbezogene Angaben zum Kreditnehmer (Name, Vorname, Geburtsdatum, Anschrift),
  • kreditbezogene Daten (wie Kreditbetrag, Kreditbeginn und Laufzeit),
  • Daten zur Rückzahlung des Kredites (z.B. vorzeitige Rückzahlung oder Laufzeitverlängerung),
  • Änderungen personenbezogener Daten während des Vertrags (z.B. Adressänderungen) oder
  • Daten, die aufgrund eines nicht vertragsgemäßen Verhaltens erhoben wurden.

Dieser Datenübermittlung müssen Sie im Antrag zustimmen.

Über eine sogenannte Eigen- oder Selbstauskunft können Sie als Privatkunde die über Sie gespeicherten Informationen bei der Schufa oder Infoscore abfragen.

Die Schufa erreichen Sie folgendermaßen: Schufa Holding AG, Privatkunden ServiceCenter, Postfach 10 25 66, 44725 Bochum, Tel: 0611 - 92780 (14 Cent/Min. aus den dt. Festnetzen, Mobilfunkpreise max. 42 Cent/Min), www.meineschufa.de.

Infoscore erreichen Sie folgendermaßen: infoscore Consumer Data GmbH, Abteilung Datenschutz, Rheinstraße 99, 76532 Baden-Baden, Tel. 07221 5040 1000, www.arvato-infoscore.de

Wir sind dem britischen Einlagensicherungssystem (dem Financial Services Compensation Scheme, FSCS) und dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken angeschlossen.

Dadurch sind Einlagen bei der Bank of Scotland weiterhin bis zu einem Gegenwert von insgesamt 250.000 Euro pro Privatperson abgesichert. Hiervon sichert das britische Einlagensicherungssystem den Gegenwert der ersten 85.000 Britischen Pfund (GBP) ab, während der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken den Restbetrag bis zu einer Gesamthöhe von 250.000 Euro absichert.

Website des britischen Einlagensicherungssystems:
http://www.fscs.org.uk/translated/german/

Website des Bundesverbandes deutscher Banken:
www.bankenverband.de

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass das FSCS keine Entschädigung leisten kann, obwohl der Entschädigungsfall eingetreten ist, übernimmt der deutsche Einlagensicherungsfonds nur den Teil des zu erstattenden Betrages bis maximal 250.000 Euro, der über dem Gegenwert von 85.000 Britischen Pfund liegt.