Haben Sie Zahlungsschwierigkeiten? Hier finden Sie wichtige Informationen, die Ihnen weiterhelfen.

Im stressigen Alltag kann schon mal etwas aus dem Blickfeld geraten. Veränderungen der persönlichen Situation oder Schicksalsschläge können die Rückzahlung der Raten erschweren. Das ist jedoch kein Grund zur Sorge. Wir stehen Ihnen zur Seite, um mit Ihnen gemeinsam eine maßgeschneiderte Lösung zu finden.

Bitte ignorieren Sie nicht das Problem. Ein Ratenrückstand, den Sie verschleppen, verursacht laufend neue Kosten - etwa durch Verzugszinsen und Gebühren für Inkassostellen. Wachsende Schulden können sich auch negativ auf Ihre Gesundheit auswirken. Es gibt jedoch viele Lösungsansätze, um mit dieser herausfordernden Situation klar zu kommen.

Was Sie jetzt tun sollten:

  • Prüfen Sie, wie viel Geld Ihnen monatlich zur Verfügung steht. Das Erstellen einer Übersicht Ihrer Ein- und Ausgaben hilft dabei - nutzen Sie am besten einen Haushaltsrechner, den Sie frei verfügbar im Internet finden. Zahlen Sie die wichtigsten Rechnungen zuerst, wie beispielsweise Gas, Wasser, Miete und Strom. Prüfen sie auch, ob es staatliche Unterstützungsprogramme für Sie gibt, mit deren Zahlungen Sie Ihre Einnahmen vergrößern können. Wenn Sie eine private Arbeitslosenversicherung haben, dann prüfen Sie, ob Sie von dort Geld erhalten können.
  • Erstellen Sie auch eine getrennte Übersicht Ihrer Verbindlichkeiten, geordnet nach Art und Höhe der Forderungen.
  • Lesen Sie Zahlungsaufforderungen gründlich durch. Sie beschreiben, was zu tun ist, und welche Konsequenzen Ihnen drohen. Haben Sie Fragen, dann rufen Sie Ihren Vertragspartner rechtzeitig an.
  • Prüfen Sie, ob es preiswertere Anbieter beispielsweise für Gas, Wasser, Strom oder Ihr Telefon gibt.
  • Holen Sie sich Hilfe. Sprechen Sie in einer ruhigen Minute mit der Familie oder Freunden und holen Sie sich Rat.
  • Auch die örtlichen Schuldnerberatungen können Ihnen eine Hilfe sein und viele Ihrer Fragen beantworten. Bitte bedenken Sie: Die Voraussetzungen für eine Privatinsolvenz sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Auch die Kostenfrage wird uneinheitlich geregelt. In manchen Bundesländern gibt es noch die sogenannten Beratungsscheine und in manchen nicht mehr. Zudem können sich die Abläufe mit Anwälten, Gerichten oder sonstigen öffentlichen Stellen unterscheiden. Deshalb ist es wichtig, sich an jemanden zu wenden, der sich gut mit der Materie auskennt. Ein Verzeichnis privater und öffentlicher Beratungsstellen in ganz Deutschland finden Sie hier. Suchen Sie sich am besten eine Stelle in Ihrer Nähe.
  • Kontaktieren Sie uns bitte rechtzeitig. Lassen Sie uns wissen, dass Sie in Zahlungsschwierigkeiten stecken. Je früher wir informiert sind, umso mehr Optionen haben wir, Ihnen zu helfen. Sehen Sie Lösungsmöglichkeiten, teilen Sie uns diese am besten sofort mit.
  • Wenn Sie merken, dass wir versucht haben, Sie zu erreichen, dann nehmen Sie bitte umgehend Kontakt mit uns auf.

 

Kontaktieren Sie uns

  • telefonisch: (030) 280 4 287; Montag bis Freitag, 08:00 bis 18:00Uhr.
  • per E-Mail: kundenservice@bankofscotland.de.
  • per Post: Bank of Scotland, 10886 Berlin.

Ähnliche Fragen