Wir sind dem britischen Einlagensicherungssystem (dem Financial Services Compensation Scheme, FSCS) und dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken angeschlossen.

Dadurch sind Einlagen bei der Bank of Scotland weiterhin bis zu einem Gegenwert von insgesamt 250.000 Euro pro Privatperson abgesichert. Hiervon sichert das britische Einlagensicherungssystem den Gegenwert der ersten 85.000 Britischen Pfund (GBP) ab, während der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken den Restbetrag bis zu einer Gesamthöhe von 250.000 Euro absichert.
 

Die britische Einlagensicherung

Ihre entschädigungsberechtigten Einlagen bei Bank of Scotland plc sind bis zu 85.000 GBP durch das britische Einlagensicherungssystem, Financial Services Compensation Scheme ("FSCS"), geschützt. Diese Sicherungsgrenze gilt für die Summe aller Einlagen, welche Sie mit den folgenden Handelsnamen haben: Halifax, Intelligent Finance (IF), Birmingham Midshires (BM Savings), Bank of Scotland, Bank of Scotland Private Banking, Bank of Scotland Deutschland, Lloyds Bank (nur in den Niederlanden), Bank of Wales, und St. James’s Place Bank. Einige Sparkonten unter den Markennamen AA Savings und Saga sind ebenfalls Einlagen bei Bank of Scotland plc.

Etwaige Einlagensummen, die Sie bei diesen Handelsnamen haben und die die Sicherungsgrenze übersteigen, sind wahrscheinlich nicht abgedeckt.

Alle wichtigen Informationen zur Einlagensicherung haben wir in unserem Informationsbogen für Einleger für Sie zusammengefasst. Für Informationen zur britischen Einlagensicherung besuchen Sie www.fscs.org.uk (deutsche Übersetzung: http://www.fscs.org.uk/translated/german/) oder klicken Sie hier.

Informationen zur deutschen Einlagensicherung finden Sie auf der Website des Bundesverbandes deutscher Banken: www.bankenverband.de.